Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Körperpflege und Hygiene spielen für das Wohlbefinden und die Gesundheit hilfsbedürftiger Patienten eine große Rolle. Kann sich ein kranker Mensch nicht mehr selbstständig pflegen, müssen pflegende Angehörige oder ein Pflegedienst diese Aufgabe übernehmen.

Das Maß der Hilfestellung ist bei jedem kranken Menschen individuell.
Während der eine aufgrund einer leichten Einschränkung beispielsweise nur Hilfe beim Waschen der Haare benötigt, muss ein anderer Patient im Bett liegend komplett gewaschen werden und hier auch seine Notdurft verrichten.

Pflegende müssen dabei behutsam und respektvoll vorgehen,
denn der Hilfsbedürftige erlebt die Körperpflege häufig als Eindringen in seine Intimsphäre.

Körperpflege Hilfsbedürftiger richtig vorbereiten

  • Temperieren Sie den Raum auf etwa 22° Celsius und platzieren Sie alle Pflegeutensilien griffbereit.
  • Das verwendete Wasser sollte weder zu heiß noch zu kalt sein – 35 bis 37 Grad sind ideal.
  • Bevorzugen Sie zudem milde, pH-neutrale Pflegeprodukte.
  • Aus hygienischen Gründen sollten Sie für Gesicht und Körper sowie für den Intimbereich zwei Waschhandschuhe verwenden und ebenso mit den Handtüchern verfahren.
  • Um Hautreizungen zu vermeiden, müssen Sie besonders auf die gründliche Entfernung von Seifenresten achten.
  • Trocknen Sie die Haut des Patienten anschließend besonders in den Hautfalten des Brust- und Leistenbereiches, den Zwischenräumen der Zehen und der Achselhöhlen gründlich ab.
  • Achten Sie auf Rötung, Schuppungen, Ekzeme oder sonstige Veränderungen.
  • Besteht bereits ein Pilzbefall oder eine andere ansteckende Hauterkrankung, verwenden Sie Einmalhandschuhe, um eine Übertragung zu vermeiden.
  • Statten Sie darüber hinaus die Duschwanne unbedingt mit einer rutschfesten Unterlage aus, bringen Sie Haltegriffe an und stellen Sie einen Duschhocker oder -stuhl bereit.

Die individuelle Körperpflege Pflegebedürftiger

Erlaubt es der Zustand des Pflegebedürftigen, kann die tägliche Körperpflege sitzend oder stehend am Waschbecken oder in der Dusche erfolgen.

  1. Beginnen Sie im Gesicht und arbeiten Sie sich zügig in Richtung Genitalbereich.
  2. Zur Reinigung des Rückens setzen Sie den bettlägerigen Patienten auf oder drehen Sie ihn in die Seitenlage. Zum Stabilisieren platzieren Sie am besten ein dickes Handtuch entlang des Rückens bis zum Po.
  3. Sobald einzelne Körperbereiche gereinigt und abgetrocknet sind, sollten Sie den Patienten dort direkt wieder anziehen oder die Körperteile zumindest zudecken. So vermeiden Sie Unterkühlungen und bieten dem Patienten während der Körperpflege so viel Privatsphäre wie möglich.

Wichtiges zur Körperpflege im Überblick:

  • Gehen Sie behutsam und verständnisvoll auf die Wünsche des Patienten ein.
  • Bereiten Sie die Waschstelle entsprechend vor.
  • Trocknen Sie besonders die Hautfalten gründlich ab und achten Sie auf Hauterkrankungen.

Bild: © famveldman / stock.adobe.com